Schwerer Verkehrsunfall

Einsatz Nr. 33 im Jahr 2019
Schwerer Verkehrsunfall
Am 22.06.2019 wurden wir um 12:55 Uhr zusammen mit der Feuerwehr Stammham zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Staatsstraße 2229 zwischen Stammham und Hepberg alarmiert.
Zwei Fahrzeuge kollidierten frontal und ein drittes wurde beschädigt.
Eine Person wurde in einem PKW eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mithilfe vom hydraulischen Rettungsgerät befreit werden.
Die Einsatzstelle wurde abgesichert, der Rettungsdienst beim Versorgen der Verletzten unterstützt und anschließend die Fahrbahn durch ein Fachbetrieb gereinigt.

Pressebericht der Polizei:
Schwerer Verkehrsunfall zwischen Hepberg und Stammham
Ort:             Staatsstraße 2229 zwischen Hepberg und Stammham
Zeit:           22.06.2019, ca. 12:50 Uhr
Ein 18-jähriger PKW Fahrer aus dem Landkreis Eichstätt befuhr die Verbindungsstraße zwischen Hepberg und Stammham mit seinem PKW in südlicher Fahrtrichtung. An der Abzweigung zum Köschinger Forst wollte ein vor ihm fahrender 59-jähriger, der ebenfalls aus dem Landkreis Eichstätt stammt, nach links abbiegen. Nach ersten Erkenntnissen überholte der 18-jährige den Abbieger verbotswidrig und übersah dabei eine entgegenkommende 68-jährige mit ihrem PKW. Auf Höhe der Abzweigung kam es daraufhin zu einem Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge, infolgedessen der 18-jährige Unfallverursacher lebensgefährlich und die 68-jährige Unfallgegnerin schwer verletzt wurden. Durch den Aufprall schleuderte der PKW des Fahranfängers gegen das Fahrzeug des 59-jährigen. Dieser zog sich durch Glassplitter leichte Verletzungen zu.
Aufgrund der erlittenen lebensgefährlichen Verletzungen des Unfallverursachers wurde durch die Staatsanwaltschaft ein Unfallgutachten in Auftrag gegeben.
Die Fahrzeugführer der kollidierten PKW wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Die Verbindungsstraße zwischen Hepberg und Stammham war für die Unfallaufnahme durch die Verkehrspolizei Ingolstadt, sowie die Bergung der Fahrzeuge ca. 4 Stunden voll gesperrt. Weiterhin waren die Feuerwehren aus Stammham und Hepberg mit insgesamt 30 Einsatzkräften vor Ort.Anschließend mussten die ausgelaufenen Betriebsstoffe durch die Straßenmeisterei Eichstätt beseitigt werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 20.000 Euro.


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Sirene und Funkmeldeempfänger
Einsatzstart 22. Juni 2019 12:55
Fahrzeuge MTW
StLF 10/6
TLF 16/25
VSA
Alarmierte Einheiten FF Hepberg
FF Stammham
Kreisbrandmeister
Kreisbrandinspektor
Polizei
Rettungsdienst