Verkehrsunfall Schwer mit LKW

Einsatz Nr. 18 im Jahr 2016
Verkehrsunfall Schwer mit LKW

Am 05.04.2016  wurden wir um 15:20 Uhr zusammen mit der Feuerwehr Stammham zu einem schweren Verkehrsunfall auf die BAB A9 alarmiert - ein LKW ist auf ein Sicherungsfahrzeug der Autobahnmeister aufgefahren der Fahrer wurde dabei in seinem Fahrerhaus eingeklemmt.
Die Einsatzstelle wurde abgesichert, die FF Stammham bei der Befreiung des eingeklemmten Fahrers mittel hydraulischem Rettungsgerät unterstützt, der Rettungsdienst wurde unterstützt, der Brandschutz sichergestellt, eine Gasflasche wurde geborgen und gesichert.
Ein neues, auf Überführungsfahrt befindliches, Fahrzeug (Pulver-Tanklöschfahrzeug - PTLF 4000) der Feuerwehr Stadt Wittlich kam zufällig mit als erstes an dem Unfall vorbei - die Kameraden unterstützen bei der Rettung der eingeklemmten Person bzw. bei den Arbeiten der Feuerwehr - Vielen Dank für die Unterstützung und Grüße auf diesem Wege nach Rheinland-Pfalz
Während der Bergungsarbeiten der verunfallten Fahrzeuge wurde der Brandschutz weiterhin sichergestellt und die Unfallstelle abgesichert.
Eine Spezialfirma übernahm die Reinigung der Fahrbahn.

Eine bitte der Feuerwehr, Polizei und Hilfsorganisationen:
Bei Staubildung RETTUNGSGASSE bilden !

Pressebericht der Polizei:
Lkw-Fahrer schwer verletzt
Ort: Denkendorf, BAB A9 in Fahrtrichtung Nürnberg
Zeit: Dienstag, 05.04.2016, 15.15 Uhr
Gestern Nachmittag fuhr ein 53-jähriger Lkw-Fahrer auf der BAB A9 kurz vor der Anschlussstelle Denkendorf beinahe ungebremst auf einen
Sicherungsanhänger der Autobahnmeisterei auf. Hierbei wurde der Fahrer schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Ingolstädter Krankenhaus eingeliefert werden.
Der serbische Lkw-Fahrer war gestern gegen 15.15 Uhr mit seinem Sattelzug auf der BAB A9 in Fahrtrichtung Nürnberg auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs. Zwischen der Rastanlage Köschinger Forst und der Anschlussstelle Denkendorf führte die Autobahnmeisterei am gestrigen Tag Arbeiten durch, weshalb der rechte Fahrstreifen gesperrt war. Trotz wiederholter Ankündigung der Baumaßnahme fuhr der 53-jährige Fahrer ca. 1,5 Kilometer vor der Anschlussstelle Denkendorf ungebremst auf dem rechten Fahrstreifen auf ein Sicherungsfahrzeug der Autobahnmeisterei auf. Bei dem massiven Aufprall wurde der Fahrer im Führerhaus der Sattelzugmaschine eingeklemmt und musst durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden. Anschließend wurde der 53-jährige mit Verdacht auf inneren Blutungen sowie einer Beinfraktur durch den Rettungshubschrauber in ein Ingolstädter Krankenhaus verbracht. Bis zur Bergung und Abtransport des Verletzten musste die Richtungsfahrbahn Nürnberg komplett für den Verkehr gesperrt werden. Danach konnte der linke Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben werden. Während der Bergung der beiden Lkw`s und Reinigung der Fahrbahn mussten zwei Fahrstreifen der BAB A9 gesperrt bleiben, weshalb es in dem Bereich zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und Rückstau kam. Gegen 19.00 Uhr konnte die komplette Richtungsfahrbahn wieder für den Verkehr freigegeben werden.
Der Sicherungs-Lkw der Autobahnmeisterei war zur Unfallzeit nicht besetzt.
An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 150.000,- Euro.


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Funkmeldeempfänger und Sirene
Einsatzstart 5. April 2016 15:20
Einsatzdauer 4 St
Fahrzeuge StLF 10/6
TLF 16/25
VSA
MZF
Alarmierte Einheiten FF Hepberg, FF Stammham, FF Wittlich